Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Andere Länder...so geht es weiter (Teil 10)

5 von 5 Sternen
Bucindy und Xpusi waren schon für sich genommen - schon rein optisch - echte Herausforderungen für die Männerwel.t
Sabrina kam sich mal wieder ein wenig genetisch zufällig zusammengewürfelt vor, als sie die Dreierräume betrat.
Nicht nur die Canyons auf den Rippen ihrer heutigen Mit-Extisantinnen waren beneidenswert. Die Eltern der beiden Ladies hatten beim genetischen Design so viel weibliche Zartheit mit fataler Klasse verbunden, dass Bucindy und Xpusi wohl so ziemlich jedem Mann in Sabrinas Heimat mehr als nur einen scharfen Blick entlockt hätten. Schmolllippen, toller Gesichtsschnitt mit einer jeweils sehr eigenwillig-stolzen Nasenform, wunderschöne Harre, Augen wie gemalt - bei Xpusi funkelnd hellblau, bei Bucindy rehbraun - Natürlichkeit gepaart mit Atemlosgarantie.
Dazwischen wirkte Sabrina zwar relativ "gewöhnlich", aber gerade dieser "nicht-gemachte" Charme und ihr feminin- natürlicher Körperbau, der mädchenhafte und feminine Komponenten in sich trug, ließ die Männer hier auf sie fliegen.

Keine Frage, aus Sicht der Jungs, die heute dabei waren, war dieser weibliche "Dreierpack" ein echter Augensvhmaus, eine verlockende Delikatesse, bei der die erogenen Instinkte sehr deutlich und verführerisch angesprochen wurden.

Weil sie speziell Xpusis exzessive Art inzwischen kannte, hatte Sabrina gleich acht ihrer Jungs mitgebracht. Neben Enry, Definju und Danfiggo waren es vor allem Kandidaten die bis jetzt noch recht wenig zum Zug gekomnen waren: Provocando, Lippndipper, Mirque, Vibroaxel und Bozzo (der mit zweitem Namen Fingo hieß und sich mal so oder so nennen ließ. Das gab es in diesem Land auch häufiger und verwirrte Sabrina bisweilen.)

Instinktiv wollte Sabrina die wilde Xpusi einfach beschäftigt wissen. Und da schienen ihr jede Menge Kerle genau die richtige Methode zu sein.. Und tatsächlich war die Blonde total begeistert von der großen Zahl heißer, großer Jungs, zumal sie auch selbst wieder vier Prachtkerle mit ganz ordentlicher, wenn auch nicht übertriebener Muskulatur im Gepäck hatte. Xpusi war sich rasch sicher, dass sie hier und heute gleich so richtig heftig Spaß haben würde.

Nur Bucindys Blick war zunächst etwas schal. Sie hatte sich mit einem einzigen, sehr smarten Begleiter zufrieden gegeben. Und es war unveärkennbar, dass sie ebensowenig von anonymem Rudelbunsen hielt wie Sabrina. Sie stand deutlich mehr auf das gepflegte Verwöhntwerden von einem oder zwei sehr gepflegten und eher klassisch gebauten Gentlemen. Dazu kam eine Schwäche für rebellische Typen ala Definju. Immerhin war DER ja mit dabei ... und beim zweiten Hinsehen erkannte Bucindy durchaus die Klasse in Xpusis und Sabrinas Gefolge. Trotzdem hätten ihr sieben oder acht Jungs weniger auch gereicht.
Weil Sabrina Bucindys leicht unterkühlten Blick angesichts dieser überstarken Männerpräsenz bemerkte, richtete sie spontan einige Worte an die Runde: "Also, äh, Jungs, hört mal zu. Sofern jetzt...äh...Bucindy und Xpusi nichts anderes sagen ...ist das so, dass Bucindy und ich eher immer nur so je einen, zwei oder drei Jungs haben wollen. Xpusi ... äh..."
Es fiel Sabrina schwer, solche Dinge zu artikulieren und für einen Moment dachte sie, sie hätte doch nicht gleich acht Kerle mitbringen sollen.
Aber Xpusi war angesichts der vielen Prachtboys in perfekter Stimmung: "Genau, die anderen kommen einfach immer alle zu mir. Und ich will von jedem die volle Dröhnung, klar?" Sie spielte bei diesen Worten auffällig mit ihren reichlich vorhandenen Körperreizen. Ganz bestimmt fühlten sich viele der Kerle davon angesprochen, sich an und in Xpusi total zu verausgaben.
Bucindy nahm das zum Anlass gleich mal klarzustellen, dass sie nun die Entscheidung treffen wollte, wer als Erstes und später zu ihr kommen sollte. Natürlich Definju. Zu Sabrinas Freude gefielen Bucindy aber auch Vibroaxel und Provocando richtig gut, so dass es gar nicht schlecht gewesen war, diese große Männerauswahl im Gepäck zu haben. Xpusi schnappte sich Bucindys markanten Businessdressman und ließ außerdem in ihrer unnachahmlich ungefilterten Art Lippndipper, Danfiggo, Mirque, Bozzo-Fingo und auch Enry wissen, dass sie ausgesprochen gerne ihre besten Stücke in den nächsten Stunden sehr ausführlich in ihrem Inneren zu spüren gedachte.
Auch wenn Sabrina ja an ihrem fünften Tag ähnliches ausprobiert hatte, um es einmal kennenzulernen, war Xpusi für sie doch ein eher rätselhaftes Phänomen. Wie konnte ein einziges Girl nur so viele Typen verschlingen und dann zumeist immer nich hungrig sein? Sabrina musste diese Frage nicht beantworten. Hauptsache Xpusi würde ihren Spaß ebenso bekommen wie Bucindy und sie selbst.
Sabrina sah Enry an, der es sicher schade fand, nicht gleich bei Bucindys erster Wahl dabei gewesen zu sein. Aber der Abend war ja noch lang - und diese Xpusi war ja auch megascharf
"Würdest du dann im Verlauf des Abends auch mal mit diesem blonden Gift und mir und ein paar anderen Jungs was zusammen machen ?" fragte er Sabrina vorsichtig.
"Oh, Schatz, für dich mach ich alles!" antwortete Sabrina und fügte flüsternd hinzu: "...und wenn Bucindy zu sehr auf Definju fixiert ist ...hihi ...****siert ....dann bekommt sie meinen Boy irgendwann nur noch im Doppelpack mit dir..."
Das ließ Enrys Mine weiter aufhellen. Er fügte hinzu: "Noch besser wär ein Dreierlack MIT DIR."
"OK, Süßer, ...aber jetzt spiel erstmal mit Xpusi. Ihre Busen sind total weich. Ich hab schon ziemlich lange dran gelutscht - und das macht auch mir als Frau Spaß. Das wird dich schön dauergeil machen ..."

Als Sabrina registrierte, wer nun alles zu Xpusi und Bucindy ging, erhielt sie den ersten Überblick, wie sich alle zu Beginn verteilten.
Bucindy hatte, wie gewünscht, Definju, Provocando und Vibroaxel bei sich.
Xpusi schleppte ihr Rudel ins Nebenzimmer: Enry, Lippndipper, Danfigoo, Bozzo-Fingo, Mirque, Bucindys Dressman und einen ihrer eigenen Jungs.
So war klar, dass Sabrina zunächst mit den überaus sportlichen übrigen drei Kerlen aus Xpusis Männerselektion beginnen würde. Die fand sie alle sehr ansprechend. Mit kecken Augenaufschlag stellte sie sich den Jungs vir: "Hi, ich bin die Sabrina ...

Sabrina beschloss, sich erstmal so richtig verwöhnen zu lassen. So wie sie es bei Melonie gesehen hatte: ein Junge zwischen den Schenkeln und jeweils einer im liebevollen Zungenspiel mit ihren beidn Nipoeln, denen das sanfte.Nagen, Saugen, Lecken und Knabbern sehr behagte. Nach einer Weile hatte Sabrina einen Favoriten. Er hieß Knutjoe und konnte mit deiner Zungentechnik Sabrinas Busenspitzen irgendwie so anfixen, dass es schwer zu ertragen war, wenn erLauben einlegte.
"Mmmmh, das macht ihr sehr geil, Jungs!" schnurrte Sabrina und wurde sich einmal mehr bewusst dass sie diesen wohltuenden Zustand so lange aufrechterhalten konnte, wie sie wollte. Allerdings spürte sie auch, dass mit jedem Zungenstreich ihre Lust wuchs, sich nicht mit Zungen und Fingern zu begnügen.
"Oh Wahnsinn, ...dass man hier in diesem Land aber auch immer so...mmmhhh...ohhh... so geil.gemacht wird!"
"Willst du mehr?" fragte der grösteder Jungs, der mit einem rauschigen Lockenschopf ausgestattet war und ganz bestimmt schon sehr viele Mädchen mit seinen wilden Blicken zu intensivem Herklopfen gebracht hatte.
"Viel mehr..." hauchte Sabrina
"Ist es ok, wenn ich dich als Erster ****e?"
"Frag nicht so viel. Mach endlich ..." Sabrina war schon lange nicht mehr überrascht, wie scharf sie all das hier immer wieder machte. Und sie schaffte es inzwischen, ihre Wünsche direkter zu artikulieren. Und weil sie es echt kaum noch aushielt, von diesen drei Kerlen so unglaublich scharf gemacht zu werden, fletschte sie ihre Zähne: "Komm, steck ihn ganz tief rein..." Solche Worte wären ihr früher niemals über die Lippen gegangen. Der schmucke Kerl, legte sich Sabrinas linkes Bein über seine Schulter, sah ihr tief in die Augen umfasste fest auf beiden Seiten ihre Hüfte und ließ die beiden anderen Jungs mit ihren Mündern nach Sabrinas wedelnden Brustwarzen schnappen.
"Oooaah...jaaaa ..." ließ Sabrina dem Überdruck ihrer Wolllust freien Lauf. Dieser Abend ging gut an. Sehr gut.

Das galt nun auch für Bucindy, die mit dem besonders begehten Definju, Provocando und Vibroaxel eine Art "Hoppe-Reiter"-Spiel auf wechselnden Schößen spielte, wobei die momentan nicht berittenen sich jeweils sehr ausgiebig mit Bucindys Rippenwundern zu beschäftigen wussten.
Bucindys Stöhnen war noch lauter, atemloser, abgehackter und provozierender als das von Sabrina. Jeder Laut aus Bucindys Kehle war eine ziemlich offensichtliche Aufforderung, ihr dieses geile Gefühl jetzt auf jeden Fall nich Stunden lang weiter zu geben.

Etwas anders klang es aus dem Nebenraum herüber. Dort waren Xpusi und ihre Gespielen zwar keineswegs weniger erregt. Aber Xpusi artikulierte ihre Gier ganz anders. Fortlaufend feuerte sie die Kerle an: "Los, komm schon, popp mich, Los, fester....ja....Und jetzt DU....und dann DU .... ja....oh. gut...weiter....mhhhh...ja, gar nicht schlecht für den Anfang... ach ja,. mmmhhh. schick doch dann mal den Süßen da hinten mal rüber....ja, genau DU....oooaaahhh...."

Das war nicht nur für Sabrinas Ohren krass, sondern forderte auch bereits nach einer halben Stunde erste Orgasmusopfer unter den Jungs. Auch Danfiggo war unter ihnen. Er holte sich nun etwas zu trinken. So reduzierte sich die Zahl der Aktiven an Xpusis Körper - zu ihrem Bedauern - nach und nach.

Auch Viboaxel quittierte einen Ritt Bucindys mit einem wilden Höhepunkt. Und als sogar ihr geliebter Definju ungestüm einem Orgamus entgegen eilte, besann sich Bucindy, mit Provocander an ihrer Seite auf Sabrina, bei der sich nun nich zwei der drei Kerle noch vor einem Höhepunkt hatten retten können.
"Wollt ihr vier nicht mal zu uns rüberkommen? Meine Typen sind heute etwas schnell kleinzukriegen..."
Sabrina dachte sofort an Enry: "OK, Moment mal...äh, wartet mal, Jungs, geht doch schon mal rüber zu Bucindy, ich komm auch gleich..."
Im Nebenraum winkte Sabrina Enry aus Xpusis Pulk heraus.
"Komm" flüsterte sie ihrem Liebsten ins Ohr, "Bucindy verlangt nach uns. Popp sie doch ein bisschen durch...."

Wenig später saß Sabrina auf Provocanders Mund und sah Enry dabei zu, wie er Bucindy Minute um Minute poppte, während sich Knutjoe und der andere Junge aus Xpusis Truppe um mit Bucindys und Sabrinas Busen beschäftigten und zwischenzeitlich immer wieder ihre besten Stücke auf die Lippen der beiden Girls verteilten. Sabrina fand Provocanders Mund, auf dem sie sich hin und her bewegte, ausgesprochen scharf. Gierig holte sie sich das Maximum an Wohlgefühl aus ihm heraus. Sie stellte dabei fest, dass es sich dabei auch sehr scharf anfühlte, über Provocanders größere Nase hinwegzuschrabben: "Mmmh, Mann, du hast echt ein Näschen für sowas...mmmhhh...wie gut....ja...."
Und während Sabrina ihre Vagina weiter lustvoll mit Provocanders Nase verhakte, riss Bucindy unter Enrys gefühlvollen Stößen den Mund weit auf und saugte einen Berg voll Luft in ihre Lungen. Dann keuchte sie ekstatisch winzigste Luftfetzen im Zehnsekundentakt aus ihrem tiefsten Inneren heraus. Ihre Augenbrauen waren in verzweifek0lt wehrloser Erregung verzerrt. Dann starrte sie Enry mit sperrangelweit aufgerissenen Augen an. In der Hilflosigkeit ihrer äußersten Erregung krallte sie sich an Sabrina und Knutjoe gleichzeitig fest, bevor sie angestachelt nach einem Ventil für den Üerdruck in ihrem Körper suchend, Knutjoes bestes Stück so zwischen ihre Lippen führte, als sei sie nun wild entschlosden, sich am männlichen Geschlcht für diese hier erfahrenen geilen Hinterhältigkeiten vollmundig zu revanchieren, ja geradezu zu rächen. Entsprechend stockte kurz darauf Knutjoes Atem, denn was Bucindy da über ihren Traummelonen mit seinem besten Stück anstellte, war mehr als atemberaubend.

Unterdessen schien im Nebenraum Xpusi einen oder mehrere Bändiger gefunden zu haben, denen es gelungen war, ihre lasziven Anfeuerungen in ein schnurrendes Wimmern zu verwandeln. Es hörte sich an, als würde die Blondine gerade in einem Vollrausch der Sinne bei Kerzenschein durch den Andromedanebel gezogen. Purer stiller Genuss und völlig ergebene Hingabe quängelte aus ihren verausgabten Stimmbändern hervor. Zwischendurch zischelte sachte ein total ntrücktes und verzücktes "Jaaaaaaahhhhhhhhmmmmm....." aus den ewigen Jagdgründen, in denen sie sich mit scharfen Jungs zugedröhnt hatte. Nut noch ab und zu war, gleichsam flüsternd und benebelt vor Eksrase ihr Credo zu vernrhmen: "Ja, mmmhhh... **** mich...weiter...." Und schon entschwand ihre Stimme wieder liebestrunken und hauchend im himmlischen Sinnesrausch.

Sabrina holte sich jetzt sehr gezielt, fast schon berechnend möglichst intensive Orgasmen an Provocanders Nase ab. Dann wollte sie mehr. Sie sah Knutjoe an: "Nimmst du mich mal von hinten?"
"Klar..."
Sabrina positionierte sich nun so, dass ihre Busen über, auf und in Provocanders Mund schwebten, während sie mit ihrem Mund auf Bucindys fülligen Busen landete. Während Knutjoe Sabrina mit einer sehr schönen Doggystyle- Aufwartung beglückte, ließen Enrys Bewegungen in Bucindy deren Busenspitzen an Sabrinas Lippen entlangschleifen. Sabrina versuchte immer wieder mal einen der beiden Nippel mit dem Mund einzufangen und sich daran festzusaugen, was Bucindy ebenso gefiel, wie Sabrina selbst das Knabbern Provocanders an ihren sensiblen Brustwarzen. Knutjoe machte das von hinten weiter super. So ließ es sich aushalten.

Es war kein Wunder, dass die Zeit wieder wie im Flug verging.
So wie es bei Melonie mit Kussono gewesen war, so ging es Sabrina heute mit Knutjoe. Zum Abschied bat Sabrina Xpusi, den netten Kerl mit der guten Zunge und der schönen Doggytechnik beim nächsten Mal unbedingt wieder mitzubringen. Xpusi bedankte sich dabei für die acht Jungs von Sabrina. Und Bucindy hatte nun neben ihren Dressmen und Definju auch an Provocander und tatsächlich auch an Enry einen Sexnarren gefressen.

Sabrina schlief heute wieder besonders gut ein. So eine Extisa war echt nicht das Übelste, was einem in so einem sittenfernen Land über den Weg laufen konnte.
  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 01.05.2018
  • Gelesen: 3686 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.052