Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

DIE Erotik-Online-Videothek !!!

Ostertage im Taunus (1)

4,7 von 5 Sternen
Es war eine kurzfristige, und es war eine grundlegende Feiertagsentscheidung. Natürlich hätte ich die Ostertage auch auf Rügen oder Usedom verbringen können. Oder zuhause im Kreise von Mam und Paps, die ich sowieso viel zu selten sah. Oder mit Freunden, für die ich eigentlich auch viel zu wenig Zeit hatte. Aber nein, ich hatte mir vorgenommen, meine liebste Freundin Hanna zu besuchen. Hanna, ihren Mann Horst und Lisa, die luziferisch angetraute zweite Gattin der beiden. Eine Paar- oder besser Triokonstellation, die mich von ihrem Anfang an faszinierte. Zwei Frauen und ein Mann, das entsprach nicht eben dem altherkömmlichen Haremsmodell der patriarchalischen Gesellschaft. Da warteten doch eher 10 oder 20 weibliche Samendosen hechelnd auf ihren Gebieter. Ok, dagegen ist ja nichts einzuwenden, so lange die 9 oder 19 nicht erwählten Mädels auch so etwas mit sich und der Welt anzufangen wissen. Wenn sie die Lehren der Sappho kennen, hatte ich da keine Bedenken, wenn nicht – trübe Aussichten. Aber Hanna und Horst hatten sich Lisa als dritte im Bunde antrauen lassen. Der Kreis war also überschaubar.

Meine beiden Partybesuche zu Lisas Enthüllungen ihrer malerischen Kunstwerke hatten mir einen ganz kleinen Einblick in das Leben der drei gegeben, allerdings nur im Rahmen von Partys, auf denen sich 40 oder mehr Menschen trafen, mal mehr und mal weniger geladen. Nein, ich wollte die drei lieben Menschen einmal ganz privat und in ihrem täglichen Leben kennen lernen, nicht im Partytrubel eines Rattenschwanzes von Gästen, die auf solchen Partys Dinge essen, die ihnen nicht bekommen, Drinks nehmen, die sie nicht vertragen und über Dinge reden, von denen sie nichts verstehen. Von anderen Dingen will ich gar nicht reden…. Dann kam die Einladung von Hanna für die Osterfeiertage, und ich brauchte nur eine Minute für meine Entscheidung. Ostern in Frankfurt und im Taunus. Der Palmengarten in der Stadt, der Opelzoo zwischen Kronberg und Königstein, Orte, die es immer wieder zu besuchen lohnte, auch wenn ich sie bereits kannte. Im Restaurant am Eingang des Opelzoo hatte ich vor zwei Jahren zum einen ein gigantisches und geschmacklich kaum zu toppendes Entrecote gegessen und einen Mann kennen gelernt. Das Entrecote ist mir wunderbar bekommen – der Mann weniger. Aber das war einige Wochen später nur noch Geschichte. Pulverisiert sozusagen. Aber das hat mir Frankfurt und den Taunus nicht unsympathisch gemacht, im Gegenteil. Ich lese mit großem Vergnügen Nele Neuhaus und ihre Taunuskrimis, und ich fühle mich dann jedes Mal fast wie zuhause. Ach, ich freute mich einfach auf die Ostertage in Hessen!

Einige längere Gedanken verwandte ich auf die Frage, ob ich allein fahren oder einen Mann mitnehmen sollte. Da wäre am ehesten noch Bernie in Frage gekommen, dessen großer und fleißiger Schwanz sowohl Hanna als auch Lisa so ausnehmend gut gefiel. Und zwei dicke Eier waren zu den Ostertagen ja auch ganz passend. Allerdings zweifelte ich doch, ob Stefanie schon wieder bereit wäre, mir ihren Süßen zu überlassen, und dann noch zu den Feiertagen, an denen wohl auch Sina und sie einen erhöhten Proteinbedarf hatten. Und ein Telefongespräch mit Stefanie bestätigte meine Vermutungen voll und ganz. Während ich mit ihr telefonierte, hörte ich Sinas Stimme im Hintergrund, die ganz eindeutige Geräusche von sich gab, die ich auch von mir selbst nur zu gut kannte. Immer dann, wenn ein Mann bis zum Heft zwischen meinen Schenkeln steckt und mich vögelt. Ich beneidete gerade mein luderhaftes Cousinchen um die herrliche männliche Füllung, und Stefanie gab auch unumwunden zu, dass Bernie gerade mit Sina zugange war. Im Anschluss würde Bernie bei ihr zum Dienst antreten. Endlich wieder, denn der Junge hatte sich nach dem Wochenende gleich Montag und Dienstag eine sexuelle Auszeit genommen. Ich musste grinsen, konnte Bernie aber ganz gut verstehen, bei dem Sexpensum, das er auf der Party geleistet hatte. Aber wohl auch ein Grund mehr für Stefanie, ihren gemeinsamen Lover nicht schon wieder von der Leine zu lassen. Also wünschten wir uns vorab schon schöne Ostertage, und ich versprach, mich nach den Feiertagen zu melden. Ok, damit war Bernie abgehakt. Aber eigentlich war mir das auch gar nicht so Unrecht, denn schließlich hatte Hanna ausdrücklich mich eingeladen. Also würde ich auch allein fahren.

Ich holte schon mal meinen Reisekoffer aus dem Schrank und musterte meine Garderobe. Dann schloss ich aber den Schrank wieder, denn über die Garderobe musste ich noch nachdenken. Da ich erst morgen fahren würde, hatte ich auch noch genügend Zeit. Also erst einmal Arbeitstag.
Es war dann doch schon später Abend, als ich wieder vor dem Schrank stand und mich nun entscheiden musste. Meine Gedanken steckten aber noch immer im Abend, an dem ich bei meinen Nachbarn zum Essen eingeladen war. Na ja, beim Essen war es nicht geblieben, denn die beiden hatten noch ganz andere Pläne, die mich zum Teil mehr als verblüfft hatten. Aber dazu vielleicht später mal mehr – im Augenblick war ich in meinen Gedanken schon bei Hanna, während ich meinen Kleiderschrank danach musterte, welche Garderobe ich in den Koffer packen sollte. Es war erstaunlich, wie sich bei der Auswahl mein kleines Teufelchen beteiligte, dieser kleine Lump, der genau spürte, dass ich auch für seinen kleinen Dämonen packte. Und genauso fielen auch seine Kommentare und Reaktionen aus. Die Oberbekleidung nahm mein Teufelchen ja noch ganz gelassen, aber je näher es an die Haut ging, desto heftiger wurden die Reaktionen. Meine Stringpumps ließen ihn gelassen, aber auch ich meine oberschenkellangen Lackstiefel in der Hand hatte und eigentlich gleich wieder in den Schrank stellen wollte, erlebte ich ein Trommelsolo auf meiner Klit, das mich letztlich dazu bewog, die Stiefel in den Koffer zu legen. Dann war Ruhe in meinem Schritt. Ok, ich hatte verstanden. Bei den Dessous und Bodies, den Strümpfen und kleinen Korseletts hörte ich gleich auf mein Teufelchen und sparte dabei eine Menge Zeit – und schonte die Nervenenden meiner Klit und Schamlippen. Ich hoffte, dass ich Spielzeug im Taunus nicht brauchen würde, trotzdem wanderten mein Lieblingsdildo und meine Lustkugeln mit in den Koffer. Mein Teufelchen quittierte das mit einem zustimmenden leisen Wirbel ganz tief in meiner Muschi. Schließlich hatte ich den Koffer gepackt und atmete tief durch. Mein kleiner teuflischer Begleiter hatte mich ganz schön malträtiert. So sehr, dass ist um ein Haar meinen Labtop vergessen hätte, und der war schon wichtig.

Die Reise trat ich in Jeans, T-Shirt und Nikes an, einen BH trage ich nur zu Weihnachten, und für die vorausgesagten Temperaturen hatte ich noch eine warme Steppjacke auf der Rückbank liegen. Den Weg kannte ich ja nun inzwischen von den beiden Reisen in den vergangenen Wochen, so dass ich mein Navi zwar einstellte, aber nicht mehr wirklich brauchte. Es würde späterer Abend werden, aber ich hatte Hanna meine Zeitpläne gemailt und insofern gab es da keine Probleme. Auch der verheerende Kontinentalsturm „Niklas“ hatte sich inzwischen über uns hinaus weiter Richtung Norden verzogen und stellte beim Fahren keine Behinderung mehr da. Die größere Behinderung war eher die Unruhe zwischen meinen Beinen, das Beben meiner Schamlippen und das intensive Summen ganz tief in meinen weiblichen Regionen. Dafür konnte ich meinem Teufelchen keine Schuld geben – ich war ganz einfach geil! Also auf – ich freute mich auf schöne Tage bei meinen Freunden.

Die Fahrt war flüssig und unproblematisch, aber natürlich war es länst dunkel, als ich vor der großen Taunusvilla vorfuhr. Auf dem Parkplatz standen aber nur zwei Autos, das kannte ich anders, aber ich kam ja heute auch zu keiner Party mit 40 und mehr Gästen. Nein, ich war allein, und ich besuchte zum ersten Mal Hanna, Horst und Lisa in ihrer Dreisamkeit. Ich musste mich einige Male verbiegen, als ich aus dem Auto stieg, denn ich hatte auf der Fahrt nur einmal zum Tanken gestoppt. Aber dann hatte ich meine Flexibilität schnell wieder, und als ich zur Tür ging, flog die schon auf, und Hanna rannte mir lachend entgegen. Zwischen Auto und Haus flogen wir uns in die Arme. Aber nur kurz, denn wir wollten den Nachbarn hier vor dem Haus kein Schauspiel bieten. Ich holte meinen Koffer aus dem Wagen, schnappte die Jacke, dann blinkte es kurz am Wagen und mein Flitzer war verschlossen.

In der Diele fielen wir uns, nachdem Hanna die Haustür geschlossen und ich den Koffer abgestellt hatte, endlich endgültig in die Arme und unser Kuss war schier endlos und voller Freude. Ich spürte Hanna eigentlich zum ersten Mann völlig frei und unbefangen, keine Gäste, kein Druck, lachend und ich genoss ihre Formen, die sich gerade herrlich gegen meinen Körper pressten. Ich glaube, ihr ging es ganz genauso, denn Hannas Augen leuchteten, als sie sich an mich drückte und gleichzeitig meinen Po mit ihren Händen umfasste. Hmmm… - was für ein Gefühl! Dann waren wir nicht mehr allein, denn Horst und Lisa kamen lachend in die Diele und begrüßten mich. Horst fast ein wenig dezent, aber durchaus liebevoll, Lisa dafür um so leidenschaftlicher, na ja, wie Frauen eben oft so sind. Ich musste jetzt noch meine Entschuldigung stammeln, dass ich den angemessenen Blumenstrauß morgen mitbringen würde, denn auf dem letzten Teil der Reise war es einfach schon zu dunkel, um rechts und links wirklich was zu sehen. Denn meine Blumen sollten schon richtig frisch sein und über Ostern halten. Horst nahm mich herzlich in seine Arme, und ich spürte seine Wärme nicht nur an seiner breiten Brust. Nein, auch weiter unten wurde mir warm. Nein, sehr warm, denn in meiner Körpermitte drückte sich ein harter Stab durch den Stoff und fühlte sich wunderbar an, nur ein kleines Stück weit über meiner Muschi.

Zu meinem Empfang gab es im Wohnzimmer ein Glas Champagner, das ich nur zu gern mit Hanna, Lisa und Horst genoss. Es war ein angenehmes Gefühl ohne Partygetümmel hier her zu kommen und das große Haus in Ruhe und Beschaulichkeit zu erleben. Ich freute mich schon jetzt, die Einladung angenommen zu haben und in den nächsten Tagen Hanna, aber auch Lisa und Horst in ihrem täglichen Leben kennen zu lernen. Hanna brachte mich zu einem Gästezimmer, das ich längst gut kannte und in dem ich mich sofort wieder heimisch fühlte. Heute standen Frühlingsblumen auf dem kleinen Tisch, und natürlich standen in der Minibar zwei Flaschen kalt, von denen Hanna gleich mal eine köpfte. Wir waren allein, und es war Zeit. Höchste Zeit. Keine Ahnung, was Lisa gerade tat, wahrscheinlich war sie wieder im Atelier, und wohin Horst sich verzogen hatte. Hanna war bei mir, und wir waren allein. Wenn das kein Grund war! Grund wofür? Zuerst für ein weiteres gutes Glas prickelnden Champagners. Und dann – endlich! – für einen schier unendlich langen und heißen Kuss. Unsere Lippen saugten sich förmlich aneinander, unsere Zungen verschlangen sich ineinander, unsere Hände wurden lebendig, und dann lagen wir auf meinem breiten Bett. Hannas Bluse war eine Geduldsprobe mit den Knöpfen, aber kein Problem, ihr BH war nur ein Schnipsen an einem Verschluss, dann flog beides auf den Boden. Da waren sie wieder, Hannas prallen und großen Brüste, aus denen ihre langen Nippel hart herausstanden. Meine Lippen saugten und leckten abwechselnd an den harten Beeren, und Hannas geilen Lustlaute ließen mich nur noch schneller und härter ans Werk gehen. Immer im Wechsel mit tiefen und heißen Küssen auf und in ihren nassen, lüsternen Mund. Es dauerte nicht lange, bis wir beide nackt waren und uns wie rollige Katzen auf dem Bett wälzten. Ich suchte Hannas Schritt, ihren haarigen Schoß, dessen erregender Duft mich anzog wie eine pralle Blüte die Biene. Meine nackte Muschi war klatschnass, und als Hannas Mund sich zwischen meine Schenkel drängte, machte ich ihr bereitwillig Platz, während sich meine Lippen und Zunge sich ihren Weg durch ihren dichten Busch bahnte. Wir hatten uns gedreht und lagen in der klassischen 69-Stellung bei- und übereinander, und unser heißes und geiles Schmatzen erregte und beiden zusätzlich. Und dann kamen unsere Höhepunkte kamen fast gleichzeitig, und wir haben sie gemeinsam genossen und uns gegenseitig ausgetrunken. Selig und ganz in und bei uns versunken. „Schön, dass du da bist, Süße!“ hörte ich von Hanna, und ihr Atem war noch unregelmäßig. Ich trennte meine Lippen aus Hannas dichtem Busch. „Danke für die Einladung, meine Süße“, konnte ich nur atemlos antworten, „ich freue mich auch, dass ich hier bin. Wieder einmal, aber heute unter anderen Voraussetzungen. Hmmmm… und deine süße Spalte schmeckt noch immer sooooo lecker!“

Mit einem Glas Champagner spülten wir uns den schönen Geschmack aus dem Mund, dann machte ich mich ans Auspacken. Hanna schaute mit großen Augen zu und ließ einen lauten Quietscher raus, als ich die langen Stiefel auspackte, bei denen mein Teufelchen schon beim Einpacken solch einen Wirbel gemacht hatte. Dann meine kleine Auswahl an Dessous und geilen Fummeln. Nein, ich musste sie nicht gleich alle anziehen, aber Hannas Augen wurden immer größer und leuchtender, als wir beiden, noch immer nackt, meine Habe verstauten. Natürlich bei einem Glas Champagner, das wir uns nach unsrem herrlichen Begrüßungssex genehmigten. Als der Koffer leer war und auch meine beiden Spielzeuge auf dem Nachttisch verstaut waren (Hanna sah mich an, lächelte schon wieder geil und verlangend und fragte, ob ich meine, dass ich den Dildo oder die Lustkugeln hier brauchen würde…), zogen wir uns notdürftig wieder an und gingen hinaus zu Horst und Lisa. Meine erste Lust war sinnlich befriedigt, aber ich gebe zu, satt war ich noch lange nicht. Ich hatte mir nur ein schenkellanges schwarzes XXL-T-Shirt übergestreift und meine Nikes gegen meine schwarzen Hausschuhe getauscht. Nach mkehr Kleidung war mir nicht, und Hanna sah es mit leuchtenden Augen. Ich glaube, sie wäre am liebsten gleich wieder über mich hergefallen, aber wir hatten ja Zeit, viel Zeit.

Lisa hatte unterdessen ein kleines Abendbüffet hergerichtet und starrte mich lüstern an, als ich mit Lisa aus dem Gästezimmer kam. Keine Frage, dass sie sofort wusste, was wir dort getrieben hatten, aber sie lächelte, so wie auch Horst lächelte. Und ich sah, dass er keinen Ständer mehr in der Hose hatte. Aha, unschwer zu erraten, dass sich in der Zwischenzeit Lisa an ihm bedient hatte, die noch ihren weißen Malkittel trug. Wenig später saßen wir zusammen am Tisch und schmausten. Ich sah, dass auch Hanna bemerkt hatte, dass sich Horst in der Zwischenzeit bei Lisa erleichtert hatte, und bei einem kleinen Häppchen vom Büffet flüsterte sie mir zu „Er ist auch ihr Mann, vergiss das nicht, Schätzchen! Aber unterschätze Horst nicht. Er befriedigt uns beide zu unserer vollsten Zufriedenheit. Also ist er auch heute noch nicht am Ende. Und wenn du magst, dann ist er in den nächsten Tagen auch dein Mann.“

Ich grinste Hanna wollüstig an. „Schade, ich hätte gern zugesehen, wie er Lisa vögelt, aber was nicht ist kann ja noch werden. Schließlich will ich auch sehen, wie Horst dich vögelt. Unbedingt!“ Nun war es Hanna, deren Lippen sich zu einem verhangenen Lächeln verzogen. „Wenn es dein Wille ist, Kleines…. Komm, iss und stärk dich, ich bin so glücklich, dass du da bist!“ Das hatte Horst mitbekommen und hob sein Glas. “Schön, dass du bei uns bist, Bianca, nochmal Herzlich Willkommen, und ich, nein wir, hoffen, dass du dich bei uns wohl fühlst.“ Darauf tranken wir, und nun spürte ich auch Lisas Augen, die mich aufmerksam musterten. Hanna, Horst und Lisa…. Ich war sehr gespannt auf unsere gemeinsamen Tage!


(Fortsetzung folgt)




  • Geschrieben von Lollipop
  • Veröffentlicht am 02.04.2015
  • Gelesen: 7419 mal
Das Profilbild von Lollipop

Kommentare

  • CS02.04.2015 22:24

    Lollipop, ich mag diesen Stil! Von mir 5 Sterne! Das Punktevergeben überlasse ich den "Jungen". Diesmal habe ich auch als "Blockwart" drüber gelesen. Okay!!! 1 x war "vögeln" unnötig, Aber im Ganzen okay!

  • HannaMaurer03.04.2015 10:00

    Profilbild von HannaMaurer

    Meine liebste Bianca,
    ich staune immer wieder, wie wunderbar du unsere Erlebnisse schilderst. Die schönste Liebeserklärung, die du mir in den kurzen Ruhepausen auf deinem Laptop machst.
    Ja, schreibe es für die Öffentlichkeit. Alle sollen an unserem Glück teilnehmen. Danke dir.
    Deine Hanna für immer

  • Seniorlover03.04.2015 16:31

    Profilbild von Seniorlover

    Liebe Bianca,
    großes Kompliment, meine Liebe! Einmal mehr eine reife Leistung und eine wunderbare Geschichte, von der ich schon sehr gespannt bin, wie sie weitergeht. Aber ich denke, das wird ganz vielen Lesern so gehen. 5 ***** , gar keine Frage. Schöne und entspannte Ostertage, und ich melde mich nach Ostern mal bei dir.
    Ganz liebe Grüße aus Berlin,
    dein Peter

  • Lollipop03.04.2015 16:39

    Profilbild von Lollipop

    Lieber Stephenson,
    danke für deinen so wohlwollenden Kommentar. Er hat mich sehr gefreut in diesem riesengroßen Areal von Lesern und Autoren. Aber sag: was ist hier ein "Blockwart"??? Aber dein "Okay!!!" ist bei mir angekommen, auch wenn ich der Meinung, dass vögeln NIE unnötig ist...*smile*. als stilistische Fehlleistung aber gefunden und verstanden, danke. Es gibt immer wieder mal eine "Bildschirmblindheit" beim Korrekturlesen.
    Liebe Grüße von "Lollipop" Bianca

  • Lollipop03.04.2015 16:44

    Profilbild von Lollipop

    Meine liebste, süße Hanna,
    natürlich schreibe ich für dich - wie du für mich. Unsere Ostererlebnisse wollen wir beide teilen, nachdem wir uns so spontan entschieden haben, die Feiertage zusammen mit dir und euch im Taunus zu verbringen. Ich habe mich so über eure Einladung gefreut, dass es gar keine Frage war, nun zum dritten Mal die Reise zu euch zu machen. Nochmal DANKE und liebe Küsse für euch alle drei,
    deine und eure Bianca

    P.S. Die Reise geht weiter...

  • Lollipop03.04.2015 16:49

    Profilbild von Lollipop

    Lieber Peter,
    mein alter (sorry) und vertrauter Freund,
    dein Lob macht mich jedes Mal besonders stolz, denn du warst es, der mir die Lust am Schreiben und die Fertigkeiten dazu vermittelt hast. Ja, ich verbringe die Ostertage im Taunus, du ich hoffe, dass ich auch hier viele leckere Eier finde. Noch sieht es ausgesprochen gut aus *smile*. Ich freue mich sehr, nach den Feiertagen von dir zuhause wieder zu hören und schicke dir ein dickes Osterbussi in die Hauptstadt,
    deine Bianca

  • doreen05.04.2015 21:26

    5*

  • JaeDee06.04.2015 17:19

    Liebe Bianca

    Als erstes möchte ich wieder ein riesen Lob schenken, für die Geschichten mit den du nicht nur unser Kopf und Herz erwärmst.
    Sondern auch an anderen Körperstellen.
    Habe bisher jede Deiner Geschichten gelesen und jedesmal 5 Sterne wert.

    Also falls du dich einmal entscheiden solltest hier Urlaub zu machen, so zwischen Rügen und Usedom. Das ist mein Bundesland. Und würde mich freuen auf dich

    Liebe Grüße
    Jens

  • Lollipop06.04.2015 20:00

    Profilbild von Lollipop

    Lieber Jens,
    danke für dein nettes Kompliment und deine Sternenregen! Ja, unsere Geschichten sollen doch alle die Fantasie anregen und Wärme erzeugen - vor allem an den dafür empfänglichen körpermittigen Stellen, oder nicht?
    Zwischen Rügen und Usedom liegt nach meiner Kenntnis das Wasser der Pommerschen Bucht *smile*. aber schaun wir mal...
    Liebe Grüße
    Bianca

  • JaeDee06.04.2015 22:09

    Liebe Bianca

    Ja Wärme im Körper zu haben ist wichtig, aber manchmal entfacht sich ja auch daraus ganz schnell ein Feuer. Ein Feuer der Lust

    Natürlich hast du Recht damit, dass da Wasser zwischen ist. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen das ich nur ca 1 Stunde von allem entfernt wohne. Also sozusagen ein Katzensprung.

    Liebe Grüße
    Jens

  • Lollipop11.04.2015 23:08

    Profilbild von Lollipop

    Also, das schlägt doch dem Fass den Boden aus!!! Auch hier im 1.Teil wurde im Nachhinein rummanipuliert! Und mit den berüchtigten Stolper********* zensiert oder rumgestrichen. Da fühle ich mich doch durch en ersten Kommentar fast ver*****(arscht). Und warum erst lange nach der Veröffentlichung?? Stephenson, das halte ich für unseriös und unehrlich! Für einen klärenden Kommentar wäre ich dir da schon sehr dankbar, und ich denke ganz viele andere Autoren sicher auch! Bin richtig sauer!
    Bianca

  • 15.04.2015 12:31

     

    Hallo Lollipop, hallo zusammen!

    Gern versuche ich für dich und euch mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Unser Geschichtenportal unterzieht sich gerade einer eingängigen Prüfung. Sowohl unsererseits als auch durch die Bundesprüfstelle für jugendgefärdende Medien. Da sowohl bei ORION als auch beim Stephenson Verlag Jugendschutz sehr groß geschrieben wird, ist es nun unumgänglich alle eingesendeten Geschichten nochmals zu prüfen und ggf. "schlimme" Worte nachträglich zu zensieren. Außerdem liegt ein besonderes Augenmerk auf Altersangaben von unter 18 Jahren sowie Themen wie Inzest, Sodomie, Vergewaltigung, etc.! Diese sind absolut nicht zulässig und werden von uns sofort in den Entwurf-Status zurückgesetzt. So bekommt der Autor/die Autorin dann die Möglichkeit die Geschichte gemäß den Jugenschutzbestimmungen zu überarbeiten und erneut zu veröffentlichen. Hierzu werden wir euch aber in den nächsten Tagen nochmal gesondert informieren und dann auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.
    Daher bitte ich euch nun eindringlich um euer Verständnis, danke euch vorab für eure Geduld und hoffe, dass diese tolle Community auch in Zukunft gern hier ihre Geschichten miteinander teilt!

    Ich hoffe, ich konnte einige Unklarheiten beseitigen und danke euch für euer Verständnis!

    Viele Grüße,
    Fabian vom Stephenson-Team

  • Lollipop15.04.2015 14:04

    Profilbild von Lollipop

    Lieber Fabian,
    zuerst mal ein ehrliches Dankeschön für deine offenen Worte und Erklärungen. Ich, und ich denke auch alle anderen Autoren hier, sind mit dir hinsichtlich des Jugendschutzes absolut einer Meinung. Unter 18 Jahren hat hier in der Tat niemand etwas zu suchen (wenn auch die TV-Programme nach 22 Uhr inzwischen darauf nicht mehr sehr viel Rücksicht nehmen und in Filmen, die dann ab 16 Jahren empfohlen werden, Sprüche fallen, die ich mich hier nicht zu schreiben traue. Die Worte, die da inzwischen durchaus gang und gäbe sind, brauche ich hier eigentlich gar nicht zu schreiben, denn sie würden sofort ge-*******. Ich tu es trotzdem: ****en und Vögeln gehören heute zum normalen Sprachgebrauch auch unter Jugendlichen und zwar in allen Gesellschaftsschichten! Das gleiche gilt für Schwanz und ***** . Man mag das bedauern, aber können wir an der Realität vorbei? In dem Fall machen wir uns etwas vor!
    Eure Themeneinschränkung hinsichtlich Inzest, Vergewaltigung, Sodomie, Kindern und allem, was ins Klo gehört teilen hier sicherlich alle Autoren. Aber geht ihr mit den derzeitigen Streichungen nicht ein bisschen weit? Ich habe meine veröffentlichten Taunusgeschichten mal mit meinen Originalen verglichen. Und wenn da aus einer "kleinen Minibar" eine "******* Minibar" wird, dann fehhlt mir offen gestanden das Verständnis. Und von diesen Beispielen gibt es einige. Darüber hinaus müssen wir alle doch die Dinge, über die wir schreiben, und das sind nun mal erotische Themen und Geschichten, auch benennen. Wenn selbst "Muschi" schon gegen den Jugendschutz verstößt, dann haben, glaube ich, alle Autoren/innen hier künftig ein arges Problem. Ich habe etliche Bücher aus eurem Verlag gelesen. In den verlegten Geschichten seid ihr bei weitem großzügiger.... Warum denkt ihr nicht mal darüber nach, den Zugang zum Portal über eine Alterskontrolle zu sichern? Die derzeitige Politik, Jugendschutz hin oder her, zerstört jedenfalls dieses eigentlich wunderbare Forum!

    Liebe Grüße aus dem Nordosten,
    deine "Lollipop" Bianca

  • ChrisHH22.05.2015 19:03

    Oh, liebe Bianca,
    diese Geschichte beginnt so wundervoll fantasieanregend. Sie macht Lust auf die Fortsetzung ...
    ... und lässt mich auf die österliche Eiersuche gespannt sein ...

    Klasse! Five Stars!

    Da kann ich auf Fabians Ausführungen und seine Fitzelsternchen getrost verzichten!!!

    Allerliebste Komplimente und Grüße
    von Chris

  • Carla29.05.2015 13:36

    Liebe Bianca,
    da ich mich, wenigstens teilweise (so weit noch vorhanden... Skandal!) durch Hannas Geschichten lese, verstehe ich auch hier in etwa die Zusammenhänge. Eine sehr schön und spannend geschriebene Ostergeschichte, ich bin auf die nächsten Teile schon sehr gespannt!
    Grüße und Küsse von Carla

  • Lollipop30.05.2015 11:52

    Profilbild von Lollipop

    Liebe Carla,
    ja ich habe auch gesehen, dass viele von Hannas Dämonengeschichten nicht mehr da sind... finds traurig! Aber schön, dass die meine Ostergeschichte gefallen hat. Und überhaupt schön, dass du nun auch hier bist!
    Liebe Grüße und Küsse von Bianca

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.169