Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Heißes Erwachen ....

0 von 5 Sternen
Dunkel ist es hier.
Verdammt dunkel.

Und auch mein Zeitgefühl hat mich im Stich gelassen,
was wahrscheinlich an den Außenrollos des Hotelzimmers liegt,
das wir am Vortag bezogen haben.

Die lassen wirklich nichts durch,
nicht mal einen Anschein von einem Lichtstrahl.

Rein gar nichts ….

Vorsichtig „pelle“ ich mich also aus dem Bett,
taste mich langsam voran
und suche nach meiner Jeans,
die ich am gestrigen Abend über einen der Sessel gehängt habe.

Über einen der „Retro“sessel,
da das Möbiliar scheinbar noch aus dem 70èrn stammt.

Ohnehin hat das Zimmer eine gewisse Optik,
die einen schmunzeln lässt,
aber auch schon wieder schön ist.

Schön „alt“modisch,
sozusagen.

Recht schnell finde ich sie,
die Hose,
taste nach der rechten, vorderen Tasche
und fische mein Handy heraus.

7:32 Uhr zeigt das Display.

Und somit begebe ich mich in das kleine,
mit bunten Fliesen bestückte Bad,
die zusätzlich ein Blumenmuster,
der Farben orange,
enthalten.

Ziehe meinen Slip nach unten,
setze mich auf die grüne Keramikschüssel,
um meine Blase zu entleeren.

Leise plätschert es vor mich hin,
ehe auch der letzte Tropfen verebbt,
ich mich unten rum „säubere“,
mir im Anschluss Gesicht und Hände wasche,
sowie die Zähne putze.

Daraufhin schlüpfe ich in meinen Bademantel,
begebe mich in Richtung Ausgang,
um uns einen Kaffee zu organisieren.

Aus einem Kaffeeautomaten,
der sich direkt auf unserem Gang befindet.

…. Und somit kehre ich nach ein paar Minuten mit zwei befüllten,
richtig heißen Pappbechern,
zurück,
an denen ich mir erst einmal die Finger verbrenne.

Taste mich erneut in Richtung Bett.

Und stelle beide auf einen der Nachttische,
während ich mich auf die Matratze setze,
die Decke über mich ziehe
und meine Hände unter Dein Zudeck gleiten lasse.

Geradewegs in Richtung „Körpermitte“,
an der sich eine harte Wölbung emporhebt.

Langsam gleite ich mit meinen warmen Fingern darüber,
genieße das Gefühl Deines steifen Gliedes
und lausche Deinem Erwachen,
Deinem Räkeln,
während ich mit den Fingerspitzen in Deinen Slip fahre
und diesen nach unten ziehe.

Im Anschluss daran greife ich nach dem kleinen Fläschchen,

nach dem kleinen Fläschchen des Rosenöles,
das neben den beiden Kaffeebechern steht,
löse den Schraubverschluss
und verteile ein paar Tropfen auf meinen Händen,
die ich aneinander reibe,
um kurz darauf Deinen Schwanz in das Innere meiner rechten Hand zu legen.

Diesen zu umschließen,
sowie einen leichten Druck auszuüben.

Meine Hand hingegen lasse ich mal nach oben,
dann wiederum nach unten „gleiten“,
ehe ich allerdings meine Position noch einmal ändere,
mich in eine Art „Schneidersitz“,
zwischen Deine Beine begebe
und Dein steifes Glied nun mit der linken Hand umschließe.

Mit meinen Bewegungen des Auf- und Ab`s fortfahre,
während Dein Schwanz in meiner Hand umhergleitet,

Mein rechter Zeigefinger hingegen wandert in Deinen After,
indem ich meine Fingerkuppe leicht bewege,
um Deine Prostata zu stimulieren,
während ich Deiner Atmung lausche,
die deutlich schwerer wird,
nahezu in ein Stöhnen übergeht.

„Ich will noch nicht kommen“,
hauchst Du nach kurzer Zeit.

„NOCH nicht“,
keuchst Du erneut.

Und somit halte ich für einen Augenblick inne und bedauere,
dass ich Dein Gesicht nicht sehen,
Deine Gesichtszüge nicht beobachten kann.

…. Setze nach einer Weile erneut an
und fahre exakt mit den gleichen Bewegungen fort.

Langsam und gleichmäßig gleitet Dein Schwanz erneut in meinem Handinneren,
während mein Zeigefinger noch immer in Deinem „Po“Loch verweilt,
sich sachte bewegt,
Dich stöhnen
und kommen lässt.

Strahl für Strahl spritzt es nun aus Dir hinaus,
während sich die warm, sämige Flüssigkeit auf meiner Hand verteilt,
sich langsam den Weg nach unten bahnt.
hinab perlt.

Bis hin zum Handgelenk läuft
und auch darüber hinaus,
bis hin zur Bettdecke ….

Ehe es vorbei ist,

Dein Kopf ein wenig tiefer ins Kissen sinkt
und Du erst einmal langatmig ein- ,
sowie auch ausatmest,
während ich meine Hände vorerst an der Bettdecke abwische,
um dann nach den Kaffeebechern zu greifen.


  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 12.08.2016
  • Gelesen: 5940 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.069