Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Ein Tag auf den Beinen (für Fussfetischisten)!

4 von 5 Sternen
Ich war shoppen ....

Nach einem ausgedehnten Stadtbummel, befinde ich mich nun auf dem Heimweg. Ich habe mich entschieden, zu Fuss zu gehen und nicht die Bahn zu nehmen. Es ist Frühling, ein heisser Tag Ende April. Mit meinen prall gefüllten Einkaufstüten laufe ich nun an der Hauptstrasse entlang, leicht bekleidet. Kurzerhand entscheide ich mich, die Strandbar der Stadt auf zu suchen. Ein kleiner Abstecher nach einem Tag auf den Beinen ....
Nach einem Tag in der Stadt, nach einem Tag unter Menschen!

Dort angekommen,
genehmige ich mir eine Cola, setze mich in den weissen Sand, ziehe meine Flip Flops aus und lasse meine Zehen im Sand spielen. Wie in einer Sanduhr rieselt dieser an meinen Füssen, zwischen meinen Zehen, bis er wieder zu Boden fällt. Ein Untergrund,
warm, weich. Es fühlt sich angenehm warm und entspannt an. Für einen Moment geniesse ich das feeling, relaxe, nippe an meinem Getränk,
bis ich meinen Heimweg erneut antrete.

Meine Füsse brennen ....
Nun laufe ich durch den Park,
im Anschluss ein Stück an der Hauptstrasse entlang,
bis ich wieder eine kleine Parkanlage durchquere. Gleich bin ich zu Hause und ich freue mich auf den Moment,
meine Schuhe von mir zu streifen.

Daheim angekommen,
stelle ich meine Taschen erst einmal beiseite,
schlüpfe aus meinen Flip Flops,
öffne eine kleine Flasche Wein,
bereite mir eine kleine Schüssel mit Wasser
und Badeessenzen zu,
nehme diese, sowie mein gefülltes Glas mit auf den Balkon,
setze mich und tauche meine kleinen Füsse der Schuhgrösse 36
ins kühle Nass.

Nun nippe ich an meinem Weinglas,
atme tief ein und geniesse den Ausblick,
sowie das angenehm frische Gefühl an meinen Füssen. Ich schliesse die Augen und geniesse die Ruhe. Ich bin allein,
doch plötzlich klingelt es .....


.... Ich erwarte keinen Besuch! Aber dennoch bin ich neugierig, wer da wohl vor der Tür stehen mag. Also befördere ich meine Füsse aus der Wasserschüssel, trockne sie schnell ab und laufe durch mein Wohnzimmer über den Wohnflur zur Haustür, öffne diese ....

und sehe Dich!
Du hast Dich entschieden spontan vorbei zu kommen. Ich freu`mich und bitte Dich herein. Rasch gehe ich in die Küche, um auch Dir ein Glas Wein ein zu schenken. Derweil bitte ich Dich, schon mal auf dem Balkon Platz zu nehmen.

Du setzt Dich auf die Bank! Auch Du siehst ein wenig abgespannt aus. Irgendwie müde -
Augenringe schmücken Dein Gesicht. Ich setze mich neben Dich. Wir plaudern ein bisschen, die Schüssel mit meinem "Füssewasser" noch immer auf dem Boden stehend!

Du schaust mich fragend an und ich deute auf meine Füsse -
erzähle Dir von meiner Shopping Tour. Nun biete ich Dir eine Massage an -
Du willigst ein. Dafür setzt Du Dich mit dem Rücken zu mir, platzierst Deine Beine so, dass sich eins rechts, eins links neben der Bank befindet. Ich setze mich hinter Dich, rutsche gaaaanz nah an Dich heran, massiere mit den Händen Deinen Nacken, Deinen Rücken, während sich meine Beine um Deine Hüfte schlingen und ich meine Füsse / meine nackten Füsse!!!! vor Dir auf die Bank "lege". Der Anblick gefällt Dir und Du umgreifst sie. Sacht nimmst Du sie in die Hand, streichelst über meine Füsse, massierst meine Knöchel, gleitest über meine Zehen ....

Ich massiere derweil weiter.
Wir beide geniessen die wohltuenden Zärtlichkeiten.

Nach einer Weile wandern meine Hände zu Deiner Körpermitte. Dort ist es warm und ich fange an über Deine Wölbung zu streicheln, leicht zu massieren -
durch die Jeans hindurch.

Wir wechseln kurz die Position,
so dass ich Deine Hose nach unten ziehen kann,
dann ziehe ich sie Dir
mit samt Deinem Slip aus.
Im Anschluss nehmen wir die gleiche Position
wie zuvor ein. Du sitzt nackt auf der Bank, ich hinter Dir,
meine Beine / meine Füsse wieder vor Dir platziert,
meine Schenkel rechts und links neben Deiner Hüfte.

Während Du über meine Knöchel streichst,
sie bewunderst und liebkost,
mache ich mich an Deiner Körpermitte zu schaffen.
Du bist leicht erregt,
und die Sonne wärmt Deinen nackten Unterkörper.
Dein Glied ist steif
und ich umgreife es mit meiner rechten Hand. Mit der gesamten Hand. Nun hast Du also ebenso einen Blick auf mein rechtes Handgelenk. Nun übe ich einen sanften Druck auf Deinen "Schwanz" aus, bewege meine rechte Hand, mit samt Deines Gliedes innenliegend langsam nach vorne und nach hinten ....

Der Anblick meiner Füsse, meiner Fussgelenke, meines rechten Handgelenkes,
sowie das Gefühl zwischen Deinen Beinen machen Dich an,
und Du taumelst zwischen Entspannung Deinerseits und Verwöhnprogramm meinerseits hin und her. Zwischenzeitlich legst Du kurz Deinen Kopf in den Nacken und geniesst, dann massierst Du weiter meine müden Füsse.

Ich kann ein leichtes Stöhnen von Dir vernehmen.
Du bist leise, da wir uns auf dem Balkon befinden,
umgeben von Menschen,
aber dennoch unbeobachtet ....

Ich mache weiter,
bis Du leicht anfängst zu betteln.
Dein Betteln überhöre ich,
ich ich setze fort ....

und hole Dir einen runter.

Du bist kurz davor,
Du schwitzt,
-> vor Anstrengung,
-> vor Erregung,
-> durch die Sonne.

Du willst es aufhalten,
hinauszögern,
beisst auf Deine Lippen,
massierst immer wilder meine Knöchel,
und atmest schwer.

Deinen Penis / Deinen Schwanz noch immer in meiner Hand,
bringe ich Dich durch geschickte Bewegungen,
zum Höhepunkt.
Deine Hände kneifen sich in meine Haut,
in meine Unterschenkel,
Deine Daumen streifen etwas härter über meine Fussgelenke.

Du kannst nicht mehr und hast den Kampf des Aufhaltens
verloren.
Dein leichter Schmerz des steifen Gliedes,
der angespannten Erregung wird schwächer,
Dich überkommt ein ungeheures bizzelndes Gefühl,
ein Gefühl, der Entleerung,
der Höhepunkt Deiner Geilheit ....

Du schaust genau hin,
siehst,
wie es aus Dir heraus spritzt,
in Etappen ....

Strahl für Strahl,
Tropfen für Tropfen
direkt auf meine Füsse!

Du geniesst den Anblick,
wie sich die dicken weissen milchigen Tropfen
die sämige Flüssigkeit
auf meinen Füssen und Knöcheln breit macht,
durch meine Zehen rinnt und eine kleine Spur auf meiner Bank auf dem Balkon hinterlässt!

Dann entspannst Du Dich,
Deine Muskeln wirken nicht mehr angespannt,
Du atmest aus
und geniesst,
den soeben geschehenden Moment der puren Lust!
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 09.11.2012
  • Gelesen: 5773 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • WilsonDyke31.12.2013 02:36

    Sehr Lustvoll!!

  • bumble-bee7810.01.2014 21:50

    Profilbild von bumble-bee78

    Danke! :)

  • Justin (nicht registriert) 29.03.2016 15:39

    Wow..
    Ich habe bisher keine geilere Geschichte gelesen.
    Sehr sehr lustvoll...
    Mich wuerden weitere Geschichten in dem Stil interessieren. :)

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.111