Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Anzeige:

FunDorado – Das geile Lila!

Das tapfere Schneiderlein

4,9 von 5 Sternen
An einem schönen Sonntagmorgen verließ ein Schneiderlein spazierend seine kleine Stadt und wandte sich fröhlich pfeifend Wald und Feld zu. Als er ein gutes Stücks des Weges gegangen war, begegnete er einer jungen Schäferin, die träumend im Gras lag und ihre kleine Herde hütete. Die Maid war so schön und liebreizend, dass sich das Schneiderlein zu ihr setzte. Es dauerte nicht lange, bis beide unter dem wolkenlosen Himmel beieinander lagen und das Schneiderlein die junge Schäferin vögelte, dass der Himmel einzustürzen drohte.

Es war ein ganz besonders glücklicher Tag, denn das Schneiderlein brachte es, angetan von dem großen Liebreiz und der wunderbar engen Muschi der Schäferin, das Schneiderlein gleich dreimal hintereinander zusammen, so dass die Schäferin in Seligkeit zerrann. Im Nachhausegehen wunderte sich das Schneiderlein über sich selbst und dachte: „Was bist du für ein Held!“ Und nach jeder Viertelmeile dichtete er seinen wollüstigen Erinnerungen eine Nummer dazu, so dass es deren sieben waren als er zuhause anlangte.

Froh gelaunt und sinnlich befriedigt stieg er in seine Werkstatt und schnitt sich einen Gürtel zurecht, auf den er geschickt mit Goldbuchstaben stickte: „Sieben Nummern in einer Nacht!“ Er sann ein Weilchen nach. „Ei was Stadt“, sprach er zu sich, „die ganze Welt soll es erfahren!“ und sein Schweif wackelte ihm vor Freude wie ein Lämmerschwänzchen. Der Schneider band sich seinen Gürtel um den Leib und wollte in die Welt hinaus, weil er meinte, seine Werkstätte sei zu klein für seine Tapferkeit.

Er nahm den Weg gut zwischen die Beine, und weil er leicht und behend war, fühlte er keine Müdigkeit. Der Weg führte ihn auf einen Berg, und als der den höchsten Gipfel erreicht hatte, saß da ein gewaltiger Riese mit seiner Frau und schaute sich ganz gemächlich um. Das Schneiderlein ging beherzt auf das Riesenweib zu und fragte: „Seid ihr mit eurem Mann zufrieden?“
Der Riese sah den Schneider verächtlich an und sprach: „Du Lump, du miserabler Kerl!“ „Sieh her!“ antwortete das Schneiderlein, knöpfte den Rock auf und zeigte dem Riesen seinen Gürtel. „Da kannst du lesen, was ich für ein Mann bin!“ Der Riese las „Sieben Nummern in einer Nacht“ und bekam ein wenig Respekt vor dem kleinen Kerl. Doch er wollte ihn erst prüfen und zog seinen riesigen Schweif aus seinem Hosenlatz. Den ließ er von seiner Frau aufkitzeln und hängte dann seinen Schwertgürtel daran auf.

„Das ist weiter kein Kunststück“, sagte der Schneider, ließ seine Elle, die er mittrug, weit beim Hosenlatz herausstehen und hängte das Bügeleisen daran. Da erschrak der Riese und stellte sich schnell vor seine Frau, damit sie nicht sähe, wozu das winzige Schneiderlein imstande war. Das Schneiderlein merkte aber, was es geschlagen hatte. Es ließ das Bügeleisen an der Elle hin und her baumeln und sagte ganz laut, damit es die Riesenfrau hörte: „Das ist noch gar nichts. Du solltest mich mal bei der Arbeit sehen. Ich packe die Weiber bei allen ihren Sachen auf einmal, und ich höre nicht eher auf, bis das Weib um Gnade fleht. Ich stoße sie sonst in der Mitte auseinander.“

Da nahm der Riese das Schneiderlein zur Seite und sprach mit angstvollen Augen: „Steck doch den ungeheuren Schweif wieder ein, sonst quält mich mein Weib zu Tode, dass ich´s dir nachmachen soll, und das ist nicht jedermanns Sache.“ „Kommst du mir so“, entgegnete der Schneider, „so zahl mir erst eine Handvoll Goldstücke. Wer das Vögeln nicht versteht, muss zahlen.“ Der Riese zahlte und war froh, dass er den unbequemen Gast loswurde.

Das Schneiderlein aber zog weiter, immer seiner spitzen Nase nach. Er kam abends in ein Wirtshaus, da tat er sehr groß, zeigte seinen Gürtel und warf die Goldtaler auf den Tisch, dass es klirrte. „Sieben Nummern oder neun oder auch elf, das ist mir gleich, nur muss mir das Weib gefallen.“ Danach ging er, nachdem er ausgiebig gespeist und nur den besten Wein genossen hatte, zu Bett. Die anderen Männer aber kamen aus dem Wirtshaus nach Hause und erzählten ihren Ehefrauen von dem gewaltigen Mann, der sieben Nummern machte oder mehr.

Nicht lange, so kam die Tochter des Wirts in die Kammer geschlichen, wo der Scheider lag und wollte sich zu ihm legen. Sie hantierte und klinkte aber lange in der Dunkelheit an der Tür herum. Der Schneider hörte es und sprang behänd aus dem Bett und kroch darunter, so dass das Bett leer stand, aber noch ganz warm war von seinem Körper. Die Wirtstochter kam in die Kammer und legte sich in das Bett des Schneiders, denn sieben Nummern schienen ihr schon der Mühe wert. Sie wunderte sich, dass sie den Schneider nicht darinnen fand, weil aber das Bett noch warm war, so dachte sie, es könne gar nicht lange dauern, bis der schöne und so kräftige Mann von seinem kleinen Gange wieder heimkehre und blieb ruhig liegen.

Nicht lange, so machte sich auch die Köchin auf die Strümpfe und kletterte leise über die Holzstiege zu des Schneiders Kämmerlein, um von der seltenen Speise zu kosten. Sie klinkte die Tür leise auf und legte sich zu der Wirtstochter ins Bett, die erst meinte, der Schneider käme zurück und der Spaß könne losgehen. Deshalb griff sie geschwinde dorthin, wo Männer eine Stange haben, fand aber dort nur ein Nichts und eine Vertiefung, die sie selbst zur Genüge kannte. Da merkte sie, was es mit diesem Gast für eine Bewandtnis hatte und war nun in Sorge, dass ihr nächtlicher Ausflug ans Tageslicht kommen könnte. Darum stellte sie sich, als wenn sie der Schneider wäre, ließ sich von der Köchin stürmisch umarmen und gab nur Acht, dass die ihr nicht zwischen die Schenkel griff, wo sie nicht viel Brauchbares aufzuweisen hatte. Sie steckte der Köchin zwei Finger vorne und rückwärts den Daumen hinein und arbeitete so wild und leidenschaftlich drauf los, dass die Mamsell nicht wusste, wie ihr geschah und ihre sinnliche Lust in die stille der Kammer jubelte.

Es war aber eine warme Sommernacht, der Mond ging auf und schien ins offene Fenster, da kam ein Weib aus dem Dorf über das Spalier geklettert und dann noch eines, die wollten auch des Schneiders froh werden. Die Köchin sah das und stieg aus dem Bett, um andere auch etwas erreichen zu lassen, setzte sich in einer dunklen Ecke in einen Sessel und schaute zu. So bekam die Wirtstochter in dieser Nacht viel unverhoffte Arbeit und wenig Lohn. Als das so eine Weile gedauert hatte, öffnete sich die Tür wiederum und die Wirtin kam herein. Sie hatte ihren Mann ganz ausgeschöpft und doch nicht mehr als zwei Spritzer aus ihm herausbringen können. Jetzt wollte sie sich´s beim Scheider gut sein lassen. In diesem Moment sprang der Schneider unter dem Bette hervor und rief: „Jetzt ist es aber genug. Vier Weiber habe ich schon befriedigt, die fünfte mag noch hingehen, aber keine mehr.“ Damit jagte er die Vier zur Tür und zum Fenster hinaus und behielt die Wirtin bis zum Morgen. Er machte mit ihr, was er zu machen imstande war, und er genoss den prallen Leib und das heiße Löchel der Wirtin. Nachdem er die heiße Höhle mit seinem Saft gefüllt hatte, war die Wirtin hoch zufrieden, denn sie hatte mit eigenen Augen vier andere Weiber gesehen, die vor ihr befriedigt worden waren. Einen solchen Mann hatte sie ihr Lebtag nicht gesehen.

Am anderen Morgen tat das Schneiderlein sehr groß und sagte, dass zwei Dutzend Weiber bei ihm geschlafen hätten. Hier gefalle es ihm, und er wolle nicht früher abreisen, bis er alle Weiber im Dorf gevögelt und mit seiner Manneskraft beglückt habe. Da aber kamen die Ehemänner und brachten ihm jeder drei Goldstücke. Einen so gewaltigen Mann und Störenfried könne man hier nicht brauchen.

„Das ist etwas anderes“, sagte das Schneiderlein, packte sein Felleisen, seine Elle und den prall gefüllten Beutel voller Goldstücke und reiste. Nachdem er lange gewandert war, kam er in den Hof eines königlichen Palastes, und da er Müdigkeit empfand, legte er sich ins Gras und schlief ein.

Während er da lag, kam die Prinzessin, die im Hofe Ball spielte, heran und las die Inschrift auf dem Gürtel des Schneiders: „Sieben Nummern in einer Nacht“. Das gefiel ihr mächtig wohl, und die Prinzessin spürte ein so verlangendes Prickeln zwischen den jungfräulichen Schenkeln, und sogleich lief sie in den Thronsaal zu ihrem Vater, dem König. „Drunten im Hof, Herr Vater, liegt ein Mann und schläft. Der und kein anderer wird mein Mann. Denkt euch, Vater, er macht sieben Nummern in jeder Nacht.“ Der König besah sein Töchterchen und sagte: „Sachte, sachte, wir wollen das Ding erst besehen.“ Dann ging er mit seiner Tochter in den Hof und sprach: „Der sieht mir nicht gerade nach sieben Nummern aus, wir wollen es aber versuchen.“

Da wurde der Schneider aufgeweckt, gut aufgenommen, und als es Abend wurde, musste eine Kammerjungfer der Prinzessin mit ihm schlafen gehen, denn an ihr sollte die Kraft des Schneiders ausprobiert werden. Die Jungfer war aber wirklich eine Jungfer und wollte es gerne noch eine Zeit lang bleiben. Deshalb bat sie den Schneider, der neben ihr lag, er solle sie verschonen.
„Hei, freilich“, antwortete das Schneiderlein, „sieben Nummern und noch eine als Draufgabe.“ Aber die Jungfer bat so viel und innig, dass der Schneider sich erweichen ließ und sagte: „aber morgen musst du erzählen, dass es dir sieben Mal gekommen ist.“ „Von Herzen gern“, erwiderte die Kammerjungfer, und in ihrer Freude und Erleichterung rieb und rubbelte sie dem Schneider mit der Hand eins herunter, dass der bis zur keuchend bis zur Decke schoss. Auf das Leintuch gaben sie roten Wein, und am anderen Morgen gab die Jungfer Kopfweh vor, weil der Mann sie in der vergangenen Nacht ohne Unterlass gestoßen habe, von Abend bis Morgen, sie könne gar nicht zählen, wie viele Nummern das gewesen seien.

„Da siehst du, was für ein Mann das ist“, sprach die Königstochter entzückt zu ihrem Vater, „ich will ihn noch heute heiraten, denn es ist schade um jede Nacht.“ „Habe nur Geduld, Kind“, sprach der König, dem das Schneiderlein zum Eidam nicht recht passen wollte, „eine Nacht ist herum, aber wir müssen erst sehen, ob er auch Ausdauer hat.“

Da wurde der Schneider am folgenden Abend mit der zweiten Kammerjungfer schlafen geschickt, die war aber keine Jungfrau mehr und hatte schon zwei Kinder gehabt. Sie fürchtete, dass der Schneider das merken würde, darum gestand sie es lieber selbst und bat das Schneiderlein, nichts davon laut werden zu lassen. „Gut“, sprach der Schneider, „ich will schweigen, aber vögeln will ich dich auch nicht. Für sieben Nummern ist mir dein Löchel zu weit. Du musst aber dennoch morgen sprechen wie die Kammerjungfer von gestern.“

Da war die zweite Kammerfrau wohl zufrieden und konnte am anderen Tag nicht Worte genug finden, um die herrliche Nacht zu loben, die sie mit dem Schneiderlein verbracht hatte. Jetzt konnte auch der König nichts mehr einwenden, die Hochzeit wurde mit großer Pracht und kleiner Freude gehalten und aus dem Schneiderlein ein König gemacht. In der Hochzeitsnacht hielt sich der Schneider wacker, und da er mit Zunge und Fingern kräftig nachhalf, auch jede Nummer lange ausdehnte und sich´s spät kommen ließ, war die Königstochter mit ihrem Gemahl hoch zufrieden. Die Herren vom Hofe aber waren sehr unzufrieden, dass ein Schneider ihr König sein sollte. Sie beschlossen, ihm in der Nacht aufzulauern, ihn zu binden und auf ein Schiff zu tragen, das ihn in die weite Welt führen sollte. Einer aber war dem jungen Herrn gewogen und hinterbrachte ihm den Anschlag. „Dem Ding will ich einen Riegel vorschieben“, sagte das Schneiderlein, und abends legte er sich zu gewöhnlicher Zeit mit seiner jungen Frau zu Bett.

Als er nun dachte, die Haderlumpen und Mordbuben stünden schon draußen, fing er mit heller Stimme zu seiner Frau zu sprechen an: „Ich will ihnen allen Hörner aufsetzen, aber denen, die draußen stehen, habe ich´s schon angetan. Ich will dir nur erzählen, was ich von ihren Frauen erfuhr. Der eine hat das Schwänzlein so kurz, dass seine Frau nichts von ihm hat, dem anderen kommt´s zu früh, und der dritte schafft nur eine Nummer in der Woche.“

Als das die Herren vor der Türe hörten, schämten sie sich einer vor dem anderen und eilten von hinnen, um nicht noch bloßgestellt zu werden. Also war und blieb das Schneiderlein sein Lebtag ein König.


  • Geschrieben von Lollipop
  • Veröffentlicht am 21.01.2015
  • Gelesen: 5209 mal
Das Profilbild von Lollipop

Anzeige:

FunDorado – Das geile Lila!

Kommentare

  • ChrisHH21.01.2015 21:26

    7 Nummern in einer Nacht
    - da sieht Mann (man) nur noch Sterne - mindestens fünf ...

    Sterntaler-Grüße von
    Chris

  • ChrisHH21.01.2015 21:27

    Deine Geschichten finde ich einfach märchenhaft!

  • Seniorlover22.01.2015 09:22

    Profilbild von Seniorlover

    Ich kann mich Chris nur anschließen - ein märchenhaft schönes und prickelndes Lesevergnügen, junge Lollipop! Bitte bleib am Ball ...
    LG vom Seniorlover

  • Mone24.01.2015 15:22

    Lollipop, du solltest deine Märchen auf demJahrmarkt erzählen, du wärst das Besuchermagnet und würdest die Goldstücke nur so scheffeln.
    Es ist eine Freude deine Märchen zu lesen.
    GGLG Mone

  • Lollipop25.01.2015 14:04

    Profilbild von Lollipop

    Oh, danke, liebe Mone! Das gäbe wohl einen schönen Aufstand auf dem Jahrmarkt! Bisher habe ich meine Märchen nur meinem Freund erzählt. Da hagelt es zwar keine Goldstücke, aber seine Währung ist dann auch ausgesprochen hart und stabil...*zwinker*
    Danke auch für deinen Sternchenregen und ganz liebe Grüße von Lollipop Bianca

  • Butterfly4025.01.2015 14:15

    Profilbild von Butterfly40

    Kompliment, liebe junge Lollipop! Deine Märchengeschichten sind das reine Aphrodisiakum.
    DANKE und bitte weiter so!
    LG von Butterfly40

  • Lollipop28.01.2015 12:40

    Profilbild von Lollipop

    Das sollen sie ja auch sein, lieber Schmetterling... Vielleicht waren solche Geschichten früher das Viagra unserer Urgroßeltern...? *grins*
    LG von Lollipop

  • HannaMaurer01.02.2015 10:16

    Profilbild von HannaMaurer

    Lillipop, meine Märchenfee. Toll wie auch diese Märchen wieder in eine erotische und romantische Geschichte verwandelt hast. Auch von mir ein Sternenregen.
    Bei meinem 27. Teil meines kleinen Dämons habe ich oft an Dich gedacht. Ich hoffe, sei gefällt Dir.
    Liebe Grüße
    Hanna

  • Carla28.05.2015 14:01

    Meine liebe Bianca,
    ich bin hin und weg! Welche Sprache, welche herrliche Geschichte! Oh, wie trist und teilweise grausam waren gegen dich die Brüder Grimm! Ich werde deine Märchen geradezu "fressen"!
    Liebe Küsse von Carla

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.121