Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

DIE Erotik-Online-Videothek !!!

Bettgeflüster ....

4 von 5 Sternen


Gemütlich liegen wir morgens im Bett,
trinken Kaffee
und unterhalten uns,
während der Krümel,

der Kleinste im Bunde

unten auf dem Fußboden
mit seinen Autos spielt.

Vorsichtig wandern meine Hände
unter Deine Bettdecke,

streichen über Deine Short
und genießen die dort vorhandene Wärme.

Sowie das Gefühl Deines Gliedes,
das bei jeder Berührung,
bei jedem Streicheln,
sowie auch Kneten

zu wachsen beginnt.

Anbei lausche ich Deiner Atmung,
die Du leise hervorhebst,
in der Hoffnung,
das spielende Kind vor uns
nicht aus seinem Wahn zu vertreiben.

Still genießen zu können,
solange es Dein Kopf,
Deine Gedanken
zulassen.

Mit einer Geste gebe ich Dir zu verstehen,
dass Du Deine Hose
ein Stück weit nach unten ziehen sollst,
während ich ein paar Tropfen des Massageöles,
das vom Vortag noch auf dem kleinen Nachttisch steht,
in meine Hände tropfen lasse,

dieses verteile,

um im Anschluss erneut unter die Decke zu gleiten,
um Deinen Schwanz,
in mein Handinneres aufzunehmen,

zu umschließen,

während ich meine „gefüllte“ Hand mal nach oben,
dann wiederum nach unten gleiten lasse,
wobei das duftende Rosenöl
seinen Teil dazu beiträgt.

Kurz öffnest Du Deine Augen,
welche lusterfüllt sind,

hebst Deinen Kopf dabei ein wenig an
und schaust
nach dem „noch immer spielenden“ Kind,

ehe Du Dich erneut ins Kissen fallen lässt
und mir ein leises:
„Schneller“,
zuflüsterst.

Kurzerhand gehorche ich,
lege meinem Tun einen Zahn,

eine Nuance an Schnelligkeit zu,

lasse erneut Deinen Schwanz,
durch meine rechte Hand gleiten,
während ich ein wenig Druck ausübe
und meine Hand
weiterhin mal nach oben gleiten lasse,
dann wiederum nach unten,
um diese Bewegungen
immer und immer zu wiederholen.

Anbei Deiner Atmung lausche,
die sich zwar leise,
aber dennoch ungezügelt hervorhebt.

Bevor Du erneut Deine Augen öffnest.

„Mein Kopf“,
beginnst Du.

Ein wenig aufgelöst wirkend.

„Meine Gedanken.
Auf der einen Seite will ich`s kommen lassen,
da ich mich kurz davor befinde.
Auf der anderen Seite weiß ich,
dass einen Meter von mir entfernt,
ein Kind spielt.“

„Entspann`Dich“,
lautet meine Antwort,

während ich mein Tun nicht unterbreche,

stattdessen Deine Hand an,
bzw. auf meinem Rücken spüre,
bemerke,
wie sie zugreift,

Druck ausübt,

sich „fest krallt“,

dabei knetet,

während Du leise,
kaum hörbar
vor Dich hin stöhnst.

Und es kommen lässt ….

Ich hingegen spüre Deine Anspannung,
das Verkrampfen Deiner Muskeln,
sowie die zähflüssige Masse,
die aus Dir heraus spritzt,

über meine Hand läuft
und sich geradewegs auf meiner Haut verteilt.

Sich warm anfühlt ….

„Hör`auf“,
höre ich Dich keuchen,

während Du abermals nach vorne schaust,

auf jenen Platz,
an dem das Kind
noch immer ganz friedlich spielt.

Du daraufhin entspannen kannst.

Und den Moment,
für Dich ausklingen lässt.
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 26.04.2016
  • Gelesen: 5386 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • CS28.04.2016 23:58

    Nett geschrieben.. Once apon a time... Wer hat nicht mal "gefummelt"....die "Kleinen" in Bettnähe???? Die waren ja morgens auch schon immer da!

  • bumble-bee7829.04.2016 06:54

    Profilbild von bumble-bee78

    :) .... Danke!

  • ChrisHH08.05.2016 18:11

    Romantisch.
    Schöööön!

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.063